Bist du ein Mensch? 7   +   8   =  

Seit 2009 befragt das im Silicon Valley beheimatete und weltweit aktive Founder Institut Entrepreneure um herauszufinden, ob es so etwas wie eine Gründer-DNA gibt. Nachdem inzwischen über 35.000 Personen an dem Test teilgenommen haben, wird deutlich: Ja, es gibt vier Eigenschaften, ohne die ein Geschäftserfolg kaum möglich ist. Welche das sind, und welche erstaunlicherweise nur eine geringe Rolle spielen, lest Ihr hier.

Und das sind die Eigenschaften und Fähigkeiten, die erfolgreiche Gründerinnen und Gründer brauchen:

  • High Fluid Intelligence. Frei übersetzt bedeutet das „schnelle Auffassungsgabe“. Gemeint ist damit das Talent, sich auf neue Situationen und Probleme schnell einstellen und Lösungen erarbeiten zu können. Bei Startups gehört das zum Alltag, hier stehen permanent Produkte, Geschäftsmodelle und oft auch die Teamzusammenstellung auf dem Prüfstand.
  • High Openess. Ganz klar, für vieles offen zu sein ist gerade in der auf Innovationen bauenden Startup-Welt unerlässlich. Kreativität, Neugier, Abenteuerlust, Risikobereitschaft, Interesse an Ästhetik, Kultur und ganz allgemein dem, was in der Welt passiert – all das lässt sich unter diesem Begriff zusammenfassen.
  • Moderate Agreeableness. Ein gewisses Maß an Freundlichkeit und Liebenswürdigkeit gehört durchaus zu den Grundvoraussetzungen für Erfolg im Business. Der Umgang mit Geschäftspartnern wird so angenehmer, und auch Einfühlungsvermögen bezüglich der Kundenwünsche gehört dazu. Zuviel Gutmütigkeit schadet allerdings, man muss sich im Ernstfall auch mal etwas unsanfter durchsetzen können.
  • High Emotional Stability. Die Nerven behalten, bei Rückschlägen nicht in Panik geraten oder in Wut ausbrechen, im Erfolgsfall sich freuen, aber nicht zu euphorisch werden – so lässt sich die Achterbahnfahrt, die ein Gründerleben oft ist, am besten überstehen.

Auf der anderen Seite gibt es auch Eigenschaften, die Gift sind für eine erfolgreiche Startup-Karriere. Raubtierhafte Agressionen etwa, Falschheit, emotionale Instabilität, Selbstverliebtheit und die Neigung, für alle Fehlschläge immer eine Ausrede zu suchen.

All diese Ergebnisse leuchten ein und wären von den meisten wohl so auch erwartet worden. Zwei dicke Überraschungen gibt es aber doch: Eine durch einen IQ-Test ermittelte hohe Intelligenz ist genauso wenig relevant wie ein ausgeprägtes Pflichtbewusstsein. Wer also gedacht hat, schlau und fleißig sein, das genügt, um als Unternehmer durchstarten zu können, sollte umdenken.

Und wer selber mal seine Gründer-DNA testen lassen und mehr über die Ergebnisse und das Founder Institute erfahren möchte, kann das hier tun.

Foto © Founder Institute