Bist du ein Mensch? 10   +   4   =  

Die internationale Plattform Tech Tour hat kürzlich zum zweiten Mal eine Untersuchung über die 50 wachstumsstärksten Tech-Unternehmen Europas veröffentlicht. Nach welchen Kriterien sie dabei vorgegangen ist, welche Trends deutlich werden und wie Deutschland dabei abschneidet, gibts hier zu lesen!

Die 50 europäischen Tech-Firmen mit dem stärksten Wachstum, das klingt erstmal beeindruckend, aber was sind überhaupt die Kriterien, um auf die Liste zu kommen? Kräftiges Wachstum, logisch, und zwar mindestens durchschnittlich 50 % per anno in den letzten drei Jahren bei Umsätzen zwischen 30 und 100 Millionen Euro – bei geringeren Einnahmen sogar 80 %. Dazu müssen die Unternehmen mindestens 20 Millionen an Finanzierungen eingestrichen haben und eine Bewertung zwischen 100 Millionen und einer Milliarde Euro erzielen.

Damit ist klar: Die ganz dicken Fische, die millardenschweren Einhörner wie Spotify aus Schweden oder Foodpanda aus Deutschland, beide im letzten Jahr bei anderen Bewertungsregeln noch dabei, tauchen in dem Ranking nicht auf.So haben es aus den Top 50 vom letzten Jahr nur zehn auch dieses Mal wieder in die Wertung geschafft: Alfresco, Alien Vault, Calastone. Ivi.ru Media, MedicAnimal, Scytl, WorldRemit und aus Deutschland B2X Care Solutions (Software für Kundenbetreuung), SoundCloud (Musik) und der Brillenversand Mister Spex (in 2015 noch Großbritannien zugeordnet).

Die Karte zeigt: Großbritannen stellt die meisten Top 50-Tech-Unternehmen, gefolgt von Deutschland

Die Karte zeigt: Großbritannen stellt die meisten Top 50-Tech-Unternehmen, gefolgt von Deutschland

Und hier sind einige der wichtigsten Ergebnisse:

  • 90 % der Top 50 wurden innerhalb der letzten zehn Jahre gegründet.
  • Bis zur ersten Finanzierungsrunde dauerte es im Durchschnitt ein Jahr und zehn Monate.
  • Seit 1998 haben die 50 Unternehmen insgesamt 3,5 Milliarden US-Dollar an Fundings eingesammelt.
  • Anzahl der von ihnen geschaffenen Arbeitsplätze: über 8.000 seit 1998, davon 6.500 durch Unternehmen, die ab 2006 gegründet wurden.
  • Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 284 Millionen US-Dollar.
  • Die wichtigsten Branchen sind Software as a Service (22 % der Topunternehmen), FinTech (18 %) und E-Commerce (18 %).
  • E-Commerce wächst nicht mehr so stark wie in den letzten Jahren.
  • Hohes Wachstum verzeichnen die Bereiche Internet of Things, Big Data und Internetsicherheit, auch bei FinTech ist das Potenzial noch groß.

Neben den drei schon genannten deutschen Top 50-Wiederholungstätern haben es noch diese heimischen Unternehmen in die Wertung geschafft: das Internetauktionshaus Auctionata, die Onlinesprachschule Babbel, das Immobilienportal Immo-Check24 (kürzlich umbenannt in Maklaro), Kreditech (Kleinkredite), NFON mit einer Cloud-Telefonanlage und die Kreditvergleichsplattform smava – FinTech made in Germany ist offensichtlich besonders gefragt.

Wer noch mehr über die europäischen Tech-Spitzenunternehmen wissen will, findet die Infos in dieser Powerpointpräsentation.