Das 2017 kommende iPhone könnte alle bisherigen Smartphones in den Schatten stellen und Augmented Reality massentauglich machen. Wir haben uns die Frage gestellt, welche Geschäftsideen Startups daraus ableiten können.

Ein Blick in die Augmented Reality Glaskugel: Robert Scoble – wohl einer der bestvernetzten Tech-Blogger und Experten der Welt, warf einen Blick in seinen Crystal Ball und stellte vor einigen Tagen eine sehr wilde Spekulation über das kommende iPhone auf. In seinem Medium-Posting denkt Scoble laut darüber nach, welche Features das nächste iPhone mitbringen wird. Seine Herleitungen sind sehr lesenswert, ich möchte hier aber vor allem auf einen speziellen Punkt eingehen, nämlich den der massentauglichen Augmented Reality. Wenn der Scobleizer Recht behält, wird das 10. iPhone nicht nur im neuen Apple-Headquarter vorgestellt, sondern das erste massentaugliche Mixed Reality Device werden. Einiges deutet für Robert auf das erste Smartphone hin, das Augmented Reality Layer in die breite Öffentlichkeit bringen wird.

Ob Scoble mit seinen Vermutungen bereits im September 2017 Recht behält, lassen wir mal dahin gestellt. Gehen wir nur mal davon aus, Apple stellt in naher Zukunft ein Device vor, mit dem Augmented Reality auf einen Schlag für viele Menschen benutzbar wird. So ähnlich, wie Apple vor 10 Jahren mit einem Schlag den Markt der Smartphones aufgerollt hat.

Daraus ergibt sich die Frage:

Welche Augmented Reality Geschäftsideen lohnen für Startups?

Und warum sollten Gründer sich diese Frage überhaupt stellen? Ein Grund: Die potenzielle Millionen-Kundschaft:
Das iPhone 7/7+ hat am ersten Wochenende 40 Millionen Einheiten verkauft. Scoble mutmaßt daher für ein noch innovativeres Gerät einen Absatz am ersten Wochenende von 60 Millionen Stück. Das wäre ein Vielfaches aller bisher verkaufter Virtual Reality zusammen (das kostenlose Google Cardboard wurde laut Scoble gerade einmal 10 Millionen Mal verteilt.)

Daraus schließt Scoble, Facebook sollte sich langsam Gedanken machen, das komplette Oculus Rift Team auf AR zu pivoten und mit Apple zu kooperieren. Vorteil beide in Kürze: Apple baut Hardware, die von den Kunden geliebt wird. Apple fehlen die Social Tools, die Facebook anbieten kann. Win-Win also.

Als ich den Artikel las, ergaben sich für mich unzählige Ideen für Businesses, die auf Augmented Reality basieren. Ich lehne mich sogar so weit aus dem Fenster und behaupte: Wenn die kritische Masse an AR-tauglichen Geräten erst einmal erreicht ist, wird AR-Development das neue Web-Design und die neue App-Entwicklung in einem.

Wie ließe sich mit Augmented Reality Geschäftsideen Geld verdienen?

Hier einige Ideen für Augmented-Businesses, die bisher an der zu teuren und nicht mobilen Technologie scheitern. Auf offensichtliche Anwendungen wie virtuelle Meetings oder Marketing-Anwendungen habe ich verzichtet und dafür Absätzen, die auf den ersten Blick abstrus klingen mögen, Raum gegeben. Auf der Infoseite zu Microsofts Hololens finden sich natürlich auch einige spannende Ansätze – vor allem aber aus Bildung und Design. Zudem ist die Hololens mit knapp 5.500 EUR noch eher ein B2B Produkt und nichts für den Massenmarkt. Ich bin mir sicher, ihr habt noch weitere. Schreibt sie uns gerne in die Facebook-Kommentare!

Service-Techniker bei der Arbeit unterstützen

In einem AR-Device können Arbeitsschritte eingeblendet werden. Die Verfügbarkeit von Ersatzteilen angezeigt und eine Qualitätssicherung in Echtzeit vorgenommen werden.
Tatsächlich sammelt General Electric mit Google Glass Brillen bereits Erfahrungen bei Reparaturen von Flugzeugtriebwerken mit AR.

Rettungskräften Lagebilder am Einsatzort anzeigen

Vor nicht allzu langer Zeit habe ich einen Großeinsatz am eigenen Leib erlebt. Und war mittelschwer schockiert mit welchen analogen Mitteln Polizei und Feuerwehr arbeiten mussten. Die Feuerwehrleute rannten mit veralteten Papierplänen durchs Gebäude und die Polizei nahm Personendaten mit Zettel und Stift auf. Zumindest beim letzteren Arbeitsschritt hätte ich heutzutage mindestens eine digitale Erfassung oder zumindest ein Abfotografieren mit dem Dienst-Smartphone erwartet.

Logistikarbeit optimieren und beschleunigen

Sei es das optimale Packen von Versandkartons oder das optimale Beladen von Transportfahrzeugen vom LKW bis zum Schiffscontainern: Algorithmen können die optimale Beladung berechnen und dem Packpersonal auf die AR-Devices schicken. Professionelles Tetris sozusagen.

Augmented Windows für disruptive Architektur

In einem Interview mit t3n sprach Dirk Ahlborn im Zusammenhang mit dem Zug-Projekt Hyperloop Transportation Technologies über Augmented Windows. Fenster also, die je nach Blickwinkel der Passagiere unterschiedliche Inhalte anzeigen. Der Hyperloop wird fensterlos in einer Röhre fahren. Die Überlegung ist also bsw. die umgebende Landschaft und Unterhaltungsprogrammen auf die Fenster zu projizieren. Von hier ist der Schritt zu AR-Fenstern in Privat- und Geschäftsgebäuden nicht mehr weit, die ganz neue Möglichkeiten der Gebäudenutzung ermöglichen.

Handwerker: Analyse von verbauten Produkten

Wer einmal Handwerker im Haus hatte, die eine vor Jahrzehnten verbaute Technik anschauten, wird Aussagen wie „Eieieiei“ oder auch „Auauauauau“ kennen, mit denen Klempner, Dachdecker oder Elektriker zum Ausdruck bringen, dass sie auf Anhieb nicht nachvollziehen können, was damals gebaut wurde. Mit AR könnte gemeinsam mit dem Kunden nachvollzogen werden, welche Rohrsysteme, Heizungen oder elektrischen Leitungen verbaut sind, wo sie lang laufen und wie eine Modernisierungs-Lösung aussehen könnte. Vor allem für den Kunden steckt hier Potenzial für optimierte Leistungen mit deutlich mehr Transparenz.

Dating und Networking: Relevante Profildaten anzeigen

Tinder 4.0 wären Profildaten vom gegenüber, die in Echtzeit nach Gesichtserkennung angezeigt werden. Für die einen eine Horrorvision. Für die anderen Beschleunigung sozialer Interaktion. Die sich von der Partnervermittlung auch ein zu eins auf Messe-Besuche und damit in die B2B Welt übertragen lässt. Wie oft ich schon auf Messen und Konferenzen vor Menschen stand, zu denen mir nicht mehr einfallen wollte, wer sie sind, wo sie arbeiten und was sie dort tun. Business-Kontakte ließen sich schneller und gezielter aufbauen, wenn XING- und LinkedIn Profile und CRM-Daten in Echtzeit eingeblendet würden.

Trainer für Rennsportarten

Ein großer Teil der Jugendlichen haben in den vergangenen 10 Jahren das Autofahren zum ersten Mal nicht am Lenkrad, sondern am Joypad erlebt. In Rennspielen werden verschiedene Hilfen angeboten, die den nächstbesten Gang, die passende Geschwindigkeit vor der Kurve, Bremspunkte und die Ideallinie anzeigen. Solche Informationen für echte Renntrainings auf Rennstrecken oder für Mountainbike-Strecken können den Trainingseffekt positiv beeinflussen und den Fahrern zusätzlichen Mehrwert erzeugen.

Dr.Doolittle – Tierbewegungen analysieren und interpretieren

Die Heimtierbranche ist immer einer der größten Märkte für Zubehörprodukte. Was, wenn Träger von AR-Geräten ihre Tiere anschauen und eine Interpretation der Körpersprache erhalten? Besitzern von Haustieren wäre eine Übersetzungsapp von Tier zu Mensch sicherlich einiges Wert. Richtig interessant wird es dann im Bereich von Arbeitstieren wie bsw. Pferden im Millionenbereich oder der Verhaltensinterpretation von Nutztieren in der Landwirtschaft.

Augmented Reality Glaskugel. Der Markt der Wahrsager könnte vollständig revolutioniert werden!

Und hier schließt sich der Kreis. Zugegeben, so ganz ernst gemeint ist diese Anwendung hier nicht. Trotzdem ist sehr gut vorstellbar, dass auch Jahrmarkt-Wahrsager mit der Zeit gehen und AR-Anzeigen in der Glaskugel personalisierte Informationen zum zahlenden Kunden / Opfer anzeigen.

Schreibt uns Eure Augmented Reality Geschäftsideen in die Facebook-Kommentare!

Urheber: shutter999 / 123RF Lizenzfreie Bilder