Zum Umgang und Gesprächen mit Investoren haben wir euch schon einige Tipps gegeben. Regionale Investoren finden sich am besten im Netzwerk und auf Events. Was aber, wenn ihr ganz bestimmte Investoren sucht?

Da gibt es seit einiger Zeit eine ziemlich praktische und internationale Suchmaschine mit der Startups nach Investoren suchen können. Und das Dingen kommt sogar aus Deutschland!

Enter: Glassdollar

Glassdollar ermittelt anhand verschiedener Faktoren wie Branchen vergangener Investments, typischen Seeding-Rounds, Regionen und aktuellen Beteiligungen, welche Investoren ein gesteigertes Interesse an eurem Business Model haben könnten.

Nach einer erfolgreichen Suche zeigt euch Glassdollar bsw. die Höhe der letzten Investments und bietet euch (soweit verfügbar) Links zu LinkedIn Profilen. Als weiteren Service könnt ihr Anfragen abgeben, die durch Glassdoor an passende VC weiter gegeben werden.

Das Glassdoor Team

Die Menschen hinter Glassdoor haben es sich zum Ziel gemacht, die Zeit der Investorensuche für Startups radikal zu verkürzen. Die eigene KPI ist dabei die Zahl der Menschen, die sie unterstützen konnten etwas zu bauen, was sie wirklich bewegt.

Mit Fabian Dudek steht ein erfahrener Gründer an der Spitze des Teams, der bereits mit der Vermittlungsplattform für möblierte Wohnungen nestpick am Start war und sein erstes Startup an Rocket Internet verkaufte.

In diesem Posting auf MonkeyLearn hat Jan erklärt, wie Glassdoor seine Daten bekommt und wie die Auswertung dahinter funktioniert.

In den  Fundraising Prozess könnt ihr euch hier im Glassdollar Blog auf Medium.com einlesen.

Alternativen zu Glassdollar

Die Idee einer Investorensuche ist natürlich nicht neu. Glassdoor konzentriert sich vor allem auf die direkten Kontakte zu den Personen hinterm VC.

Einige andere lohnenswerte Alternativen sind: