Bist du ein Mensch? 10   +   2   =  

Klar, Google ist für Startups unverzichtbar. Sichtbarkeit in den Suchergebnissen erzielen und Auffindbar für Kunden zu sein, Ads schalten, um erste Kunden zu gewinnen oder A/B-Tests für Prototypen durchzuführen oder auch einfach Mail und Kalender für die Kommunikation des Teams zu nutzen.

Google bietet euch als Gründer aber noch deutlich mehr:

Unter https://startup.google.com findet ihr nicht nur speziellen Zugang zum Produkt-Portfolio von Google – inklusive Erklärung der richtigen Anwendung, sondern auch einige von Googles eigenen Tools, die sich im Unternehmen bewährt haben, so zum Beispiel:

  • Hire – das Recruiting-Tool mit dem ihr die besten Kandidaten identifizieren, evaluieren und einstellen könnte
  • Hosting und Cloud Storage – hier erfahrt ihr, wie ihr mit den einzelnen Services eure Apps, Webseiten und Inhalte online bekommt
  • Test My Site gibt Aufschluss über Optimierungsbedarf eurer Weseiten, um mobile first und schnelle Ladezeiten zu gewährleisten
  • Optimize geht viel weiter und lässt euch gezielte Tests auf eurer Webseite anlegen und eure Nutzer und Kunden besser verstehen
  • Surveys bietet euch Umfrage-Werkzeuge, mit denen ihr intern wie auch Kunden befragen und wertvolle Erkenntnisse gewinnen könnt
  • Groups und Hangout, wenn Slack nichts für euch ist, dann habt ihr hiermit ein prima Werkzeug, um die Team-Kommunikation abzubilden
  • Data Studio lässt euch Daten visualisieren und aufbereiten. Für das interne Verständnis ebenso wie für den Benefit eurer Nutzer
  • Security Tools Google bietet euch hier einige Lösungen, mit denen ihr Authentifizierung, Sign-in, Schutz vor Datenverlust oder auch sichere Arbeit für euer Team via Proxy realisieren könnt
  • Machine Learning hierseid ihr richtig, wenn ihr ein eigenes Machine Learning Modell erstellen, ein Neurales Netzwerk bauen oder euer Tool an Google Machine Learning API anhängen wollt

Ein Blick auf Googles Startup Toolset ist auf jeden Fall einen Blick wert. Nehmt euch mal ein paar Minuten Zeit und schaut, ob etwas dabei ist, was ihr gebrauchen könnt. Selbst, wenn ihr für die Tools keine Verwendung habt, könnten die Best Practices eine wertvolle Erfahrungs-Quelle sein.

Artikelbild: Screenshot von https://startup.google.com