Bist du ein Mensch? 4   +   10   =  

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Am vergangenen Wochenende (17.06.-18.06) fand das dritte und letzte Workshop Wochenende der Founders Academy statt. Im „BUILDING BLOCK“ ging es darum, ganz konkrete Fragen der Gründung zu erläutern. Ein Hauptaugenmerk lag dabei auf den verschiedenen Finanzierungsmethoden.

Was ist Venture Capital? Wie funktioniert ein Convertible Note? Und was sind realistische Anteile, die Gründer bei den einzelnen Finanzierungsrunden abgeben müssen? Gemeinsam mit Prof. Dr. Jan Brinckmann wurden verschiedene Möglichkeiten diskutiert und Vorteile gegen Nachteile abgewogen. Damit können die Gründer gut vorbereitet in ihre ersten Investoren-Gespräche gehen. Außerdem ging es auch noch um die richtige Team-Zusammenstellung und wie man die passenden Co-Founder findet. Schließlich wurde das idealisierte Bild des Startup-Gründers entzaubert. Man muss keine „eierlegende Wollmilchsau“ sein, die alle Facetten des Gründens perfekt beherrscht, sondern man muss sich als Team gut ergänzen und seine jeweiligen Stärken und Schwächen kennen.

Freitagabend war Dr. Nico Peters als Special Guest bei uns. Nico kommt aus Emsdetten und hat dort das sehr erfolgreiche FinTech Startup COMPEON gegründet. Auf sehr unterhaltsame Weise hat er von seinen eigenen Erfahrungen berichtet. Nach Bankausbildung, Studium und Beratertätigkeit hat er gemeinsam mit seinen zwei Mitgründern und mithilfe der Unterstützung eines Business Angel die Compeon GmbH gegründet. Auf der Plattform können Unternehmen sehr schnell und effizient Kreditangebote einholen.

Schon bald steht der Pitch Day an. Zu diesem Finale der Founders Academy in Bielefeld bekommen die Teilnehmer die großartige Gelegenheit ihre Startups vor einer hochkarätigen Jury zu präsentieren. Um die Gründer in diesem Bereich fit zu machen, war Christoph Räthke am Samstag aus Berlin gekommen. Er ist schon sehr lange in der Startup-Szene aktiv und unter anderem als Gründer der Berlin Startup Academy bekannt. Die Teilnehmer bekamen die Gelegenheit, ihre Ideen vor ihm zu pitchen. Dann gab er individuelles und sehr konstruktives Feedback zu den Präsentationen. Daraufhin konnten sich die Teilnehmer noch einmal zurückziehen, um das Feedback umzusetzen und erneut nach dreißig Minuten ihre Idee vorzustellen. Man konnte wirklich sofort einen Fortschritt erkennen und für den Pitch Day nächste Woche gab es noch ein paar Tipps, damit die Teilnehmer sich noch weiter verbessern können.

Wir freuen uns auf den Pitch Day nächste Woche und sind schon sehr auf die Präsentationen der Teilnehmer gespannt!

Fotos © Founders Foundation[/vc_column_text][vc_empty_space height=“10px“][vc_gallery type=“flexslider_slide“ interval=“0″ images=“7709,7710,7712,7711,7713,7714″ img_size=“1440×706″ onclick=““][/vc_column][/vc_row]