Bist du ein Mensch? 3   +   8   =  

Das Kunst-Startup ArtMano baut in der Garage33 in Paderborn an einem Online-Marktplatz für Künstler. Maler, Bildhauer und andere bildschaffende Künstler können ihre Werke auf der Plattform zum Verkauf anbieten, die Hintergründe zur Arbeit dokumentieren und bsw. mit Videostorytelling Eigenmarketing betreiben.

Eine geniale Idee sagt der Paderborner Künstler Suat Özdemir in einem Artikel der Neuen Westfälischen, in dem ihr mehr über ArtMano erfahren könnt.

Hier möchten wir uns heute einige Marktbegleiter Kunst-Startups anschauen.

Welche Business Models haben international andere Kunst-Startups?

  • Second Canvas bietet vor allem Museen und Galerien die Möglichkeit, Ausstellungen mit digitalen Technologien wie ultra-HD gigapixels, Storytelling, Gamification, Lern-Funktionen Social Sharing und AR. aufzuwerten.
  • WYDR ist das Tinder der Kunstszene. Kein Zugang zum Bild? Swipe left. Das Bild gefällt? Swipe right. So erkennt der Aorithmus nach und nach euren Geschmack und kann immer mehr passende Kunstwerke präsentieren.
  • Singulart aus Berlin bieten eine digitale Galerie für den Online-Kunstkauf
  • ArtBit ist das Shazam für Kunstwerke: Ihr fotografiert ein Bild und könnt Hintergrundinformationen dazu abrufen – oder wenn auch hinzufügen.
  • smARTify ist eine App, mit der ihr ähnlich wie ArtBit Kunstwerke in Museen und Galerien abscannen könnt und Zusatzinfos, Kommentare und Kritiken zu den Werken angezeigt bekommt
  • All you can Art aus Berlin bieten unter anderem den USP, Kunstwerke zu mieten
  • unframe ist ein Nischen-Patreon für bildene Künstler. Kunden können Co-Producer eines Kunstwerkes werden, Künstler direkt unterstützen und ein Werk bis zu 40%  des Verkaufspreises mitfinanzieren. Wird das Werk verkauft erhalten alle Co-Producer eine Provision.
  • RiseArt hat sich zum Ziel gesetzt, zeitgenössische Kunst für alle zugänglich und erschwinglich zu machen und Künstlern zu ermöglichen, ihre Kunst zu produzieren.
  • Arteia bietet Museen, Galerien und Kunstsammlern eine App, mit der sie ihre Collections digitalisieren und organisieren können
  • Works.io ist eine Career Management Platform für junge Künstler auf der sie sich und ihre Arbeit einem größeren Publikum präsentieren können (höre ich jemanden MySpace sagen?)
  • Art Engine ist ebenfalls eine Cloud-App für Sammlungs-Management mit High-Res Bildern
  • Vastari unterstützt dabei, Ausstellungen zu organisieren, zu promoten und Galerien und Organisationen mit Ausstellungsräumen die passenden Künstler und Werke zu vermitteln
  • ITgallery löst ebenfalls das Organisationsproblem von Kunststammlungen setzt als USP dabei vor allem auf die Automatisierung von Prozessen.
  • Loupe Art ist Spotify meets iTunes meets Kunst. Auf Smart-TV, Desktop und App werden euch täglich neue Kunstwerke präsentiert. Gefällt euch eines besonders, könnt ihr direkt in der App einen Print oder das Original ordern.
  • ArtSper aus Frankreich ist ein Kunst-Marktplatz, der Werke aus den besten Galerien der Welt in einen Online-Katalog mit 70.000 Werken von 10.000 Künstlern aggregiert
  • Depict ist Hardware- und App-Bilder sowie Kurator in einem: Das Kunst Startup bietet einen 4k 49″ Monitor in einem Bilderrahmen, der täglich mit neuen, handverlesenen Digital-Kunstwerken bespielt wird.
  • Cuseum baut eine Lösung, mit der Museen digitales Visitor Engagement erzeugen können
  • PhotoCircle ist ein Social-Business Marktplatz für Kunstdrucke von Photographen mit einem besonderen USP: 50% jedes verkauften Prints gehen an wohltätige Organisationen in dem Land, in dem das Photo aufgenommen wurde.
  • uprise art bietet neben der Kaufmöglichkeit von Kunstwerken auch Beratung, Abo-Modelle und Leih-Programme und veröffentlicht das uprise Art Journal
  • ArtHouse bietet einen lokalen Kunst-Marktplatz für Originale in Großbritanien mit Fokus auf das regionale Angebot
  • Gertrude baut ein weltweites Netzwerk-Portal für Kunst-Events und vernetzt damit Veranstalter, Künstler und Kunstbegeisterte
  • Historia ist ein Online-Auktionshaus für Kunstwerke und Antiquitäten. Eigentlich logisch, so ein ebay & Sotheby’s Mashup zu starten.
  • artsy arbeitet als Marktplatz auch mit Museen und Galerien zusammen und hat über 1.000.000 Kunsterwerke in seiner Datenbank erfasst

Blockchain! Keine Marktbegleiter-Liste ohne das obligatorische Blockchain Startup und in der Kunstszene geht da so einiges:

  • R.A.R.E. bietet digitale Kunstwerke, deren Echtheit und uniqueness durch die Blockchain sicher gestellt wird
  • Verisart zertifiziert und verifiziert Kunstwerke mit Blockchain-Technologie
  • Artory trackt die Herkunft von Kunstwerken und Sammlerstücken auf der Blockchain in einer Objekt orientierten Datenbank
  • Maecenas bietet Fine Art Auktionen und Investment auf Blockchain Basis
  • Auktionshaus Christie’s ist das erste seiner Art, das Verkäufe auf der Blockchain festgehalten hat und veranstaltete einen eigenen Summit zum Thema Art & Blockchain 
  • Crypto Art ist eine eigene Kunst-(Finanzierung)-Form in der Kunstwerke mit Kryptowährungen wie BitCoin oder Ethereum bezahlt werden. Mehr dazu auch bei Crypto Punks
  • Last but not least hat Kevin Abosch in 2018 das Crypto-Kunstwerk Forever Rose für 1 Millionen Dollar in Crypto-Currency verkauft. Jedem Käufer gehören 10% des Kunstwerks

Die Fail-Story eines Kunst-Startup könnt ihr hier von Artsicle nachlesen, die nach 7 Jahren aufgeben mussten.

FunFact: Selbst Amazon bietet eine Fine Art Kategorie mit Kunst-Unikaten an.

Artikelbild: Søren Astrup Jørgensen on Unsplash