8   +   6   =  

Das Startup Assembly Solutions aus Detmold baut Assistenzsysteme für Industrie 4.0 Arbeitsplätze. So werden bsw. durch Beamer Montageanleitung und Arbeitsschritte auf Werkbänke projiziert. Das ermöglicht Mitarbeitern höhere Produktivität, weniger Fehler und erreicht oft bessere Produktionsqualität bei weniger Anlernzeit.

Ein typisches Industrie 4.0 Startup, das mit digitalen Tools die Arbeit auf dem Workshopfloor verbessert.

Schauen wir also mal, mit welchen Business Models internationale Startups sonst noch industrielle Arbeit digitalisieren:

  • Dataegg bietet ein Portfolio an AR-Tools, mit denen Assisted Maintenance und Fehlersuche in Produktionsprozessen ermöglicht werden
  • Xesto baut eine Lösung zur Gestensteuerung für verschiedene Anwendungsfälle. Das besondere: Die PaaS-Lösung kann auf unterschiedlicher Hardware wie bsw. einem iPhone laufen und über APIs andere Geräte steuern
  • Relimetrics nutzt AI und Bilderkennung, um kleinste Veränderungen in der Produktions- oder Materialqualität einer Fertigungsstraße zu erkennen
  • Arkite haben mit HIM (Human Interface Mate) eine Lösung, die Arbeitern über die Schulter schaut und im Falle von Fehlern oder Fehlbedienungen warnt
  • ROZUM Robotics entwickelt mit PULSE einen kollaborativen 6-Achsen Roboter, der wireless über Notebook, Tablet und sogar Smartwatch von einer einzelnen Person gesteuert werden kann, die dazu nicht in der Nähe des Roboters sein muss
  • SimuLarge baut eine cloud based Engineering Platform über die Ingenieure kollaborativ an 3D Modellen und Simulationen arbeiten können, die bsw. die Stärke und Qualität von Maschinenteilen berechnen können
  • Prognostic entwickelt kognitive Maschinen-Diagnose und Entscheidungsfindungs-Systeme mit denen Predictive Maintenance as a Service möglich wird. Bereits bevor ein Fehler in einer Maschine auftritt soll das System diesen erkennen und entsprechende Entscheidungen vorschlagen
  • Xometry haben gerade MakeTime akquiriert und sind damit einer der größten Marktplätze für freie Kapazitäten in Produktionslinien geworden. Kunden können sich hier Produktionskapazität von über 2500 Anbietern kaufen
  • deevio bietet visuelle Qualitätskontrolle auf Basis von Machine Learning und kann so auch in 24 Stundenschichten kleinste Fehler in Endprodukten feststellen, die den menschlichen Kollegen entgehen können
  • KaltIOT entwickelt Smart Tracker, mit denen Gegenstände vom Werkzeug bis zum Übersee-Container getrackt, lokalisiert und wieder gefunden werden können
  • DecisionIQ bezeichnet sich als AI für die Industrie mit einer Presciptive Maintenance Lösung, die bestenfalls bereits vorm Eintreten einer Fehlfunktion bei der Entscheidung hilft, was zu tun ist
  • Gestalt Robotics will Robotern durch KI die Fähigkeiten wahrnehmen, erkennen und interagieren automatisieren
  • UbiDots bringt IoT in die Werkshalle. Der USP ist dabei, dass Kunden sich ihre Business Lösung ohne Coding auf Basis von Regeln und Events zusammen stellen können
  • Craftworks verbindet eine Data Lake Lösung und AI um Predictive Maintenance und Predictive Quality für seine Kunden zu ermöglichen. Das besondere dabei: Sie verwenden dabei fast ausschließlich Open Source Tools
  • Kraaft.co wollen die Interaktion zwischen Mensch und (Industrie)-Maschine über Voice-Interfaces und Natural Language Processing revolutionieren
  • Smart Robotics bauen CoBots, die besonders leicht von Menschen lernen und mit minimalen Anweisungen neue Aufgaben erfüllen. Dabei können sie sich schnell an verändernde Produkte, Materialien oder Umgebungen anpassen
  • Sight Machine ermöglichen ihren Kunden ihre Maschinendaten zu erfassen, durch KI analysieren zu analysieren und direkt umsetzbare Insights und Handlungsempfehlungen daraus zu erhalten
  • arculus hat eine modulare Produktionsplattform entwickelt, mit der individualisierte Autos schneller und effizienter gebaut werden können, indem unnötige Schritte in der Produktionsstraße übersprungen werden
  • Toposens bietet ein Ultraschall-Sensorsystem mit dem Roboter, Fahrzeuge und Logistik-Equipment Objekte präzise lokalisieren können
  • Juconn bezeichnet sich mit seiner IoT Plattform als One-Stop-Shop  für Industrie-IoT. Das Startup verspricht aus jeder Art von Daten Smart-Data zu generieren
  • Inspekto bietet ein Bauteil, mit dem die optische Inspektion von Bauteilen in Produktionsstraßen für 50 Euro ergänzt werden kann

Artikelbild: Ant Rozetsky on Unsplash