Bist du ein Mensch? 1   +   2   =  

Nachdem ich in einer meiner letzten Kolumnen bereits ein Rezept für das Einrichten eines Coworking-Spaces zusammengesetzt hatte, fehlen jetzt natürlich noch die Menschen, die den Raum bevölkern sollen: Die Startup-Teams.

Falls Sie also planen Teil eines Startups zu werden und nicht wissen, worauf Sie sich eingelassen (Gott stehe Ihnen bei) oder selbst ein Team zusammenstellen möchten und nicht wissen, wen Sie suchen, sollen ihnen der folgende Naturführer eine zuverlässige Hilfe sein.

Ökosystem: Start-Ups

Bekannte Spezies

1.) Die BWL-er

Familie: Neureiche

Unterart: Yuppie

Lebensraum: Einzelbüro

Fellfarbe: Strickpullover

Hauptnahrungsquelle: Rotwein

Natürliche Feinde: Finanzbeamte

Der BWL-er hat im Studium gelernt, wie man Großkonzerne managet, Millionensummen hin und her schiebt und sich um zig-tausende Angestellte kümmert. Dann ist er versehentlich in ein Startup-Unternehmen gestolpert und verwaltet drei Teamkollegen und den letzten Zehn-Euro Schein, der am Monatsende noch übrig ist. Aber Arbeit muss nicht immer groß sein, es reicht, wenn sie groß wirkt. Und damit das so ist, bedient er sich einer Reihe von hochkomplizierten Anglizismen, die er im Studium aufgeschnappt oder sich selbst ausgedacht hat.

2.) Die Verkäufer

Familie: Wirbellose

Unterart: Kriechtiere

Lebensraum: Am Telefon

Fellfarbe: Nadelstreifen

Hauptnahrungsquelle: Buffethäppchen

Natürliche Feinde: Keine – dazu zu anpassungsfähig

Der Verkäufer ist der Typ, den alle früher in der Klasse hatten, der sich am Ende der Stunde gemeldet und etwas wie „Entschuldigen Sie Frau Schlüter, sie wollten uns heute doch Hausaufgaben aufgeben“ gesagt hat. Was damals zum Kotzen war ist heute Gold wert –  die Fähigkeit sich bei allen wichtigen Leuten so beliebt zu machen, dass sie einem jeden Scheiß abnehmen. Eigentlich sehr beunruhigend. Wie die Männer, die früher bei meiner Oma geklingelt und mir ihr Kaffee getrunken haben. Eine Stunde später waren sie auf nimmer Wiedersehen verschwunden und meine Oma war stolze Besitzerin ihres dritten Vorwerk-Staubsaugers, der neben den beiden Ersatz-Termomixen im Wandschrank Platz fand, sowie vier-jahres Abonnentin von „Shred“ – dem Bodybuildermagazin.

3.) Die Designer

Familie: Künstlerische

Unterart: Grafikae

Lebensraum: wünscht sich Atelier, bekommt ein Zeichentablet

Fellfarbe: Farben der Saison

Natürliche Feinde: Comic Sans

Die Designer versuchen seit dem Schulabschluss ihren Eltern zu beweisen, dass das sehr wohl etwas ist wovon man leben kann. Dann haben sie angefangen bei einem Startup zu arbeiten. Ende der Geschichte.

4.) Der Programmierer 

Familie: Nerdige

Unterart: Elektronikae

Lebensraum: Halbdunkle, bläulich illuminierte Räume

Fellfarbe: Pizzabefleckt

Hauptnahrungsquelle: Energydrinks

Natürliche Feinde: Bots

Die zutiefst missverstandene Spezies der Programmierer hat zur Jahrtausendwende quasi nahtlos die Briefmarkensammler auf dem Schulhof abgelöst. Im Teenageralter wird sie zumeist von anderen Artverwandten missachtet, da sie bisweilen eigenartige Verhaltensweisen an den Tag legt. Ich erinnere mich noch, wie ich mich einmal auf die Toilette der Informatik-Fakultät verlaufen habe, um mit Edding an die Wand geschrieben folgende Inschrift vorzufinden: Suche Mädchen, das Informatik mag. Meine Nummer ist 0011000000110001001 101010011000100100001 101100011011100110 011001101000011110000110010. Sicher eine Verzweiflungstat eines einsamen Programmierers, der nach vier Semestern Studium erklärt bekommen hat, dass Britney Spears ein It-Girl und kein IT-Girl ist. Die traurige Realität erklärte mir ein Informatikstudent einmal so: „Mädchen [hier komisch lachen] sowas haben wir hier nicht. Aber die Maschinenbauer, die haben eine.“ Über solche und ähnliche Verhaltensweisen lacht man so lange, bis man nachts um drei heulend vor seinem Computer sitzt, weil man zwei Stunden vor der Deadline ausversehen seine Bachelorarbeit gelöscht hat. Und plötzlich wirken Computerspezialisten unfassbar attraktiv.

Dieser Wandel, der sich im Lebensweg eines einzelnen Exemplars früher oder später ereignet, trifft aktuell mit Wucht die gesamte Spezies. Die Nerds von früher sind plötzlich die gefragtesten Figuren im Spiel und jeder ist auf sie angewiesen. Es weiß zwar keiner genau wie sie was machen, aber sie machen es und es ist geil. Außerdem sind ihre Hexenkünste bisweilen sehr beunruhigend.

Also – pass auf, wen du in der fünften Klasse ins Klo steckst. Er könnte heute deine Browser-History kennen.