Bist du ein Mensch? 0   +   4   =  

Die deutsche Startup-Szene ist mittlerweile führend in Europa – das lässt sich an der Höhe der Risikokapitalfinanzierungen eindeutig ablesen. Kein Wunder, dass auch in den USA das Interesse an Tech-Unternehmen aus Deutschland immer größer wird. Die auf Finanzierungsthemen spezialisierte Webseite CB Insights aus New York hat jetzt einen Überblick über die wichtigsten deutschen Player erstellt.

Fast 3,1 Milliarden Euro wurden 2015 in deutsche Startups investiert, davon über 2,1 Milliarden Euro allein Berlin. Das ist das Ergebnis einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY. Damit liegt Deutschland inzwischen vor Großbritannien und Berlin vor London. Dieser Trend ist unbestritten, auch wenn andere Quellen abweichende Ergebnisse aufweisen. So kommt CB Insights für 2015 auf eine Investitionssumme von „nur“ rund 2,6 Millarden US-Dollar. Der Grund: Nicht immer werden zu den Deals exakte Zahlen veröffentlicht, und welche Unternehmen als Startups gelten, wird unterschiedlich definiert.

Um den Lesern einen besseren Überblick über die deutsche Startup-Landschaft zu verschaffen, hat CB Insights die wichtigsten Akteure in einer Grafik zusammengefasst, die an das Periodensystem der chemischen Elemente angelehnt ist (siehe Bericht). Auf der linken Seite und in der Mitte findet man, nach Branchen sortiert, die relevantesten Startups. Eine Sonderkategorie bilden die „Unicorns“ (Einhörner), das sind Unternehmen mit einer Bewertung von mindestens einer Milliarde US-Dollar.

Infographicv5_germany___v9

Die unterste Zeile in dunkelblau listet die „Exits“, also die Startups, die ihren Gründern und Investoren an andere verkauft werden konnten. Auf der rechten Seite stehen alle, die Startups mit Geld und Know-how unterstützen: Investementfirmen und einzelne Investoren, Förderprogramme und etablierte Unternehmen, die eigene Inkubatoren betreiben. Dabei auch Rocket Internet, Deutschlands umtriebigste Startup-Schmiede. Die Übersicht ist sicherlich nicht vollständig und in Teilen sogar fragwürdig (so läuft beim Carsharing-Anbieter Citeecar bereits seit Dezember 2015 ein Insolvenzverfahren), vermittelt aber einen guten ersten Eindruck.

CB Insights ist ein seit sechs Jahren bestehendes Medien-Startup aus New York, das sich auf Meldungen aus der Startup-Welt mit dem Schwerpunkt Finanzierungen spezialisiert hat. Im November 2015konnte CB Insights eine Erfolgsmeldung in eigener Sache verkünden: Es gab zehn Millionen US-Dollar von der Investmentfirma RSTP.

Grafik: © CB Insights