Was für ein inspirierender Abend! 10 Startups aus der Founders Academy stellten gestern beim Pitch Day im Paderborner Club Capitol in einer fernsehreifen Veranstaltung ihre Pitches in 4-Minuten Präsentationen vor.

Eine Sache vorweg: Egal ob Gründer oder (noch) nicht, besucht unbedingt mal einen Pitch-Event! Ihr geht mindestens mit einem dieser Resultat nach Hause – versprochen:

  1. Eigene Idee für ein Business
  2. Besseres Gefühl dafür Probleme und deren Lösungen zu erkennen
  3. Klarheit in der Beschreibung wie ihr Probleme lösen würdet

Diese Startup-Ideen waren beim Pitch Day

Gestern haben wir durch die zehn Startup-Teams smarte Lösungen für unterschiedlichste Probleme kennengelernt:

Die Versicherungsberatung digitalisieren und für junge Kunden zugänglicher machen. Einkäufer in großen Unternehmen ihren Job besser und effizienter erledigen lassen. Wartezeit ist eine wertvolle Ressource, die in produktive Arbeitszeit verwandelt werden kann. Augmented Realtiy kann als digitale Brücke Online-Handel mit dem stationären Einzelhandel verbinden. Wie Bankhausbesitzer August durch digitale Befragung der Mitarbeiter sein Unternehmen und die Zufriedenheit der Belegschaft verbessern kann. Wieviel Potenzial und Kapital im Prozess des Hauskauf für Verkäufer, Makler und beteiligte Stakeholder steckt. Dass Mädchen bei der Berufs- und Zukunftsplanung zu unterstützen ein lohnendes aber vor allem nützliches Business ist. In Bielefeld wurde ein Chatbot samt künstlicher Intelligenz entwickelt. In B2B-Marktplätzen für die Möbelindustrie steckt dann riesiges Potenzial, wenn man nah genug an der Industrie dran ist. Pferde und Reiter zusammen zu bringen und damit mehr Menschen den Reitsport zugänglich machen kann ein lohnender Markt sein.

In diesem Mammutabsatz haben wir euch alle 10 Teilnehmer des gestrigen Pitch Day zusammen gefasst. Um den Rahmen nicht zu sprengen haben wir uns auf die Problemlösung, die die Gründer präsentiert haben und einzelne Feedback-Aussagen aus der Jury beschränkt. Wir werden euch in den kommenden Wochen immer wieder eines der ostwestfälischen Gründer-Teams vorstellen. Dabei richten wir uns vor allem danach, wie es den einzelnen Teams in den Plan passt. Denn für einige wäre es zu diesem unter Umständen sogar noch zu früh zu viel zu erzählen.

Echometer – Der Sieger des Founder Academy Pitch Day

Founders-Acadmey-Pitch-Day-Echometer

Jean-Michel Diaz, Gründer von Echometer, während des Pitches.

 

Was wir euch aber erzählen können ist, wer von den Gründern, die über Monate mit dem Academy-Team unter der Leitung von Prof. Jan Brinkmann an ihren Startups gearbeitet haben, gestern das Rennen gemacht hat!

Jury-Mitglied Oliver Flaskämper (Priority AG, Denkwerk, Geizkragen.de) stellte den Sieger des Abends vor. Mit der Spannung, die er dabei über Minuten aufbaute, können wir an dieser Stelle leider nicht dienen. Daher mache ich es kurz und schmerzlos und erzähle euch dafür noch etwas mehr über den Erstplatzierten Echometer:

pitch-day-echometer-team

Die Erstplatzierten: v.l.n.r. Max Schüler, Jean-Michel Diaz, Philipp Aschhoff, Alex Steiner, Dennis Nesemeier

87 Milliarden Euro Kosten entstehen jährlich durch unzufriedene Mitarbeiter. Jeder 5. Mitarbeiter hat innerlich gekündigt. Dabei wären viele dieser Fälle mit einfachen Maßnahmen vermeidbar. Dazu müssten Führungskräfte besser verstehen, wo ihrer Belegschaft die Schuhe drücken. Hier kommt Echometer ins Spiel.

Die Lösung smart und easy

Das Team entwickelt ein intelligentes SaaS-Tool für Mitarbeiterbefragungen, mit dem sich nicht nur schnell ein Lagebild über die Stimmung im Unternehmen erstellen lässt. Echometer geht noch einen Schritt weiter und leitet aus den digital erhobenen Daten on the Fly Handlungsempfehlungen ab, die Unternehmen sonst von Personalberatungen einkaufen müsste.

Der Sieg beim Pitch Day, der für die Jungs völlig unerwartet kam, bedeutet für Echometer zunächst mal ein Starterkit zu erhalten, mit dem sie ihr Unternehmen bei Investoren und der Öffentlichkeit präsentieren können. In den nächsten Schritten werden die Jungs das MVP fertig stellen, erste Kunden damit arbeiten lassen und weitere Erfahrungen zur Verbesserung und Ausbau des Produktes sammeln.

Und so sah der „Pott“ aus, den die 5 mit ins Echometer-Office nehmen können:

der-pitch-day-award

Die Jury: Selber Gründer, Feedbackgeber und Investor

Fast genauso wichtig wie die eigentlichen Teilnehmer sind die Juroren. Nicht nur für die Teilnehmer, weil sie einen Sieger küren, sondern auch für das Publikum, denn:

Die vier Jury-Mitglieder Christian Miele, Frederik Fleck, Niels Kokkeel und Oliver Flaskämper haben dank ihrer Erfahrung als Entrepreneur, Business Angel und Investor in wenigen Sätzen Bewertungen und Feedback zu den einzelnen Startups geäußert. Feedback, das natürlich in erster Linie für die Gründer auf der Bühne super wertvoll war, um ihre Geschäftsidee in Richtung Erfolg zu entwickeln.

Doch auch die Gäste konnten gestern Abend vom geballten Know-how und ostwestfälischen Erfahrungsschatz profitieren. So wurde bspw. mehreren Startups geraten, sich zunächst auf eigene Leads zu konzentrieren und zu bootstrappen, statt zu früh Investoren und Partner mit ins Boot zu lassen. Ebenfalls mehrfach wurde das Selbstbewusstsein der Gründer gestärkt, aggressivere Preismodelle zu gestalten und sich im Vergleich zum Markt nicht unter Wert zu verkaufen. Einer der Juroren hat sogar in einen direkten Wettbewerber des Teams investiert und gab aus eigener Erfahrung den Rat der Fokussierung und Dauerkundschaft zu erzeugen.

Das Publikum beim Voting mit grünen und roten Armbändern.

Das Publikum beim Voting mit grünen und roten Armbändern.

Jury-Insights

Ganz nebenbei erfuhren wir, dass Christian Miele ein Startup im Möbelhandel mit aufgebaut hat. Dort war er einer der ersten 10 Mitarbeiter und nach nicht einmal 11 Monaten verzeichnete das Unternehmen bereits über 1000 Mitarbeiter. Durch Frederik wissen wir nun, dass ein durchschnittliches Angelinvestment-Ticket einige hunderttausend Euro groß ist und dass man in San Francisco sagt: „Oh wie geil!“ und in Deutschland eher „Oh das könnte aber schief gehen.“. Niels sprach aus seiner Erfahrung wie schwer es ist, Händler dazu zu bringen, eigene Daten zu pflegen – egal wie gut das Geschäftsmodell dahinter ist und betonte die immense Wichtigkeit eines guten Teams, das über Erfolg und Misserfolg eines Startups maßgeblich entscheidet. Oliver, der bereits erfolgreich 20 Firmen gegründet hat, berichtete gegenüber dem Siegerstartup aus eigener Erfahrung welchen Bedarf das Team entdeckt hat und wie er mit seinen Unternehmen momentan vorgeht. Direkter aus dem Leben gegriffene Ratschläge kann man nicht bekommen!

Wenn ihr jetzt auf den Geschmack gekommen sied, erfahrt ihr hier, wie ihr bei der nächsten Academy dabei sein könnt.

Beitragsbild: Alle Beteiligten des Pitch Day und viele Founders Fäuste