1   +   2   =  

Wer effektiv lernen will, lernt aus Fehlern.
Wer exzellent lernen will, lernt aus den Fehlern anderer.

Startup Cemetary

Startup Cemetary ist bereits auf der Startseite sehr zugänglich und bietet verschiedene Filtermodi an, um die Fails zu finden, die euch weiter helfen könnten. So ist eine Filterung nach Ursache des Fails, Kategorie, Unternehmensgröße uvm. möglich. Founder Rich Clominson erklärt hier, warum er Failory gegründet hat.

Ein prominentes Beispiel ist Digg. Die Bookmarking und News-Voting-Seite war eine DER Newsquellen in den späten 2000ern. Bis immer mehr die Glaubwürdigkeit litt und Wunschfeatures der Community ignoriert worden. Mit dem Launch von Reddit.com wanderten immer mehr User ab. Digg ist noch aktiv, wird aber vermutlich nicht mehr zum alten Glanz zurück finden.

Get Autopsy

Get Autopsy hat über 2.000 gescheiterte Startups untersucht und daraus so etwas wie eine Meta-Studie gebaut. In der Recent Section könnt ihr euch die Neueinreichungen von Autopsien durchlesen.

Ein Case bei demich selber einmal Nutzer war ist Path. Ein mobile Social Network, das mit mehr Kontrolle und Datenschutz Twitter und Facebook Konkurrenz machen wollte. Insbesondere in der deutschsprachigen Podcastszene war Path recht gut etabliert. Wurde dann nach Süd-Korea verkauft und konnte sich schlussendlich aber nicht gegen seine Wettbewerber durchsetzen.

Collapsed

Collapsed ist schon etwas älter und scheint selbst nicht mehr weiter geführt zu werden. Mit insgesamt 65 gescheiterten Startups ist die Auswahl auch nicht sehr groß.

Interessant ist aber einer der prominenten Treffer auf der Startseite: ReadByHumans die scheinbar ein vergleichbares Business Mopdel wie unsere Herforder Lokalmatadoren Narando verfolgten. Die Gründe des Scheiterns hat Founder Raman Shalupau hier erläutert.

Startup Graveyard

Startup Graveyard ist bereits 2017 wieder außer Dienst gegangen und schein ein wenig von Get Autopsy inspiriert worden zu sein (oder umgekehrt)

Witzig ist heir vor allem die graphische Aufbereitung mit den kleinen Logo-Särgen. UX-mäßig aber nicht sehr wertvoll, da man auf der Startseite nicht viel über den einzelnen Fail erfährt und so muss man viel klicken.

Google Cemetary

Für Startups nur bedingt relevant, da hier manchmal auch irrational scheinende Konzern-Erfahrungen getroffen werden, aber wertvoll können die Erkenntnisse, warum Google bestimmte Produkte eingestellt hat, dennoch sein.

Eines der immer noch von vielen Bloggern vermisstes Tool ist bsw. der Google Reader. Die RSS Web-App war super zu benutzen, hat aber vermutlich nicht in das Konzept zur Auspielung von Werbung gepasst und wurde daher 2013 eingestellt. Die offizielle Erklärung lautete, man wolle sich auf weniger Produkte fokussieren. Den Großteil der Nutzer dürfte Feedly.com übernommen haben.

DIVE DEEPER 

In diesen Artikeln erfahrt ihr mehr darüber, wie ihr aus euren Fehlern lernen könnt:

Und wer wie ich als Kind der 90er, Stephen King und Ramones Fan seit lesen der Headline einen Ohrwurm hat – gern geschehen 😉