Bist du ein Mensch? 2   +   7   =  

OWL als Gründerregion in einem Raum vertreten und Gäste aus aller Welt: Bei cooler Musik vom DJ und relaxter Atmosphäre war die STARTUP X @ Hinterland of Things ein intimes und ungezwungenes Side-Event im Bielefelder Ringlokschuppen, das eine große Dosis Euphorie und Gründerspirit versprühte. Hautnah konnten die Besucher mit Ausstellern wie Valuedesk, Swarms, Limoment, selbstbedienBar, StudyHelp, FoodTracks, matchmetrics, Zahnarzt-Helden, der Pioneers Club OWL oder das Herforder Denkwerk plaudern und netzwerken. Burrico aus Detmold sorgten für leckeres mexikanisches Street Food, lange Schlangen und zufriedene Gesichter.

Radiojournalist Mischa Dallmann eröffnete und moderierte die STARTUP_X und äußerte die epischen, aber nicht minder wahren Worte: „Dies ist ein historischer Moment für die Startup Szene in OWL.“ Auf der Deep Dive Stage gaben sich Gründer, Investoren und Experten bei Talks, Expertenrunden und Pitches das Mikro in die Hand und teilten jede Menge Motivation, Learnings und auch Fails.

Der richtige Gründergeist

Startup Superstar, Gründer und Dozent Vidar Andersen fand deutliche Worte, was eine erfolgreiche Gründermentalität ausmacht. Sein Rat: „Vergisst das Geld. Mach es, weil Du für etwas brennst und leidenschaftlich davon besessen bist, ein Problem zu lösen.“ Denn es ginge nicht um Ideen oder Technologien, sondern um Leute. Ach ja, und Perfektionismus solle man sich abschminken und einfach machen – und empfahl, auf , die Lean Startup Methode und Customer Development zu setzen. „Raus gehen, sich mit den Kunden und ihren Problemen auseinandersetzen, Daten sammeln – lernen, lernen, lernen“, erklärte Vidar Andersen. „Neunzig Prozent aller Startups scheitern. Erfolgreiche Gründer stehen auf und machen weiter.“

Wertvolle Insights in die Chancen und Herausforderungen von Lebensmittel- und Getränkestartups lieferten Mike Cacic (Ravensberger Brauerei), Ingo Ballschmieter (Yourdaily), Marcel Lossie (Gin Lossie) sowie Jule Eichblatt und Eva Neugebauer vom Hamburger Startup Frischepost. „Es gibt immer den richtigen Zeitpunkt zu starten, wenn man eine tolle Idee hat“, machte Marcel Lossie Mut. Und auch Ingo Ballschmieter gab Gründungswilligen eine Botschaft mit auf den Weg: „Wenn Euch jeder in der Branche sagt, dass es nicht möglich ist umzusetzen, dann bleibt dran. Dann habt Ihr nämlich eine Lücke gefunden.“

Auf der Bühne versammelten sich zudem die bekannten Business Angels und VCs Otto Birnbaum, Geschäftsführer Partech Ventures, Stefan Bölte, Investmentmanager bei EnjoyVenture und für den Technologie Fonds OWL aktiv, und Dr. Ralf Struthoff, gaben Tipps und tauschten Learnings aus. Und sie waren sich einig, dass Investoren eher auf ein Team, seine Ambitionen und Erfolgsstory setzen statt auf Einzelkämpfer. „ Denn ein Business Angel ist ein Investor und kein Sponsor“, gab Ralf Struthoff zu bedenken.

Aufbruchstimmung made in OWL

So manchem Besucher wie auch Startup wurde wohl erst vor Ort so richtig bewusst, was und wen OWL zu bieten hat und dass die Region sich tatsächlich nicht hinter Boomtowns wie Berlin, Hamburg oder München verstecken muss. Umgekehrt zeigte sich so manch Angereister über das „Hinterland“ und den lokalen Zusammenhalt überrascht. Das bestätigt auch Finn Schönefeldt, Gründer von Lieblingskapital. „Ich bin gebürtiger Bielefelder, ich fühle mich hier wohl und habe hier ein Netzwerk. Außerdem bin ich nicht einer von vielen, wie etwa in Hamburg“, betonte Finn in seinem Talk. Die Gründerszene habe sich in OWL in den vergangenen Jahren enorm entwickelt. „Was wir jetzt heute hier haben, ist irre.“

Pitch it, baby!

Moderator Amiaz Habtu führte durch die Pitches, in denen die Teilnehmer sieben Minuten Zeit hatten vor einer dreiköpfigen Jury zu bestehen. Torsten Bendlin, Gründer und CEO von Valuedesk, steckte nicht nur im Interview mit  Mischa Dallmann mit seiner Begeisterung an, sondern auch später bei den Pitches. Er ist seit 2016 Gründer von Valuedesk, eine webbasierte Datenbank, die der Industrie nachhaltig mehr Einsparungen ermöglichen soll. „Die Überzeugungsarbeit ist schwieriger als gedacht. Wir müssen ein Feuer entfachen und die Leute mit auf die Reise nehmen“, erklärte Torsten. Janik Jaskolski demonstrierte anschaulich, wie er mit seinem Startup Semalytix verstecktes Wissen in Texten erkennen und nutzbar machen kann. Und Karsten Eichenhofer, der Werkstätten im Umgang mit Versicherungen unterstützt, verkündete stolz, dass sein Startup Legarius heute vor Ort das Go von zwei weiteren Investoren erhalten habe.

Und, wie war’s?

Sich präsentieren, vernetzen und mit anderen Gründern austauschen – das waren die erklärten Ziele von Ausstellern und Besuchern. „Ich möchte hier interessante Leute kennenlernen, passende Investoren, die Türen öffnen können und einfach meinen Marktwert steigern“, erzählte Daniel Weiner, Co-Founder von StudyHelp, der sich von der Größe der Konferenz überwältigt zeigte.  Dem schloss sich auch Narando Co-Founder Christian Brandhorst an: „Es ist alles sehr gut und professionell organisiert und man hat das Gefühl, es sind alle wichtigen und interessanten Leute hier.“ Carsten Janetzky  von Zahnarzt-Helden freute sich über eine Konferenz in Bielefeld und die Gründerszene vor Ort: „Hier ist nicht so viel heiße Luft wie in Berlin, wir schätzen das Bodenständige.“ Am Ende waren alle platt, aber glücklich. „Es ist super cool. Meine Stimme ist fast weg, keine Ahnung, mit wie vielen Leuten ich heute geredet habe“, erzählte Tobias Pfaff, Geschäftsführer von FoodTracks.

Diese Diashow benötigt JavaScript.