Bist du ein Mensch? 1   +   5   =  

Eine Studie vom bitkom hat im Juli einige interessante Ergebnisse zu Tage gefördert. Mit die krasseste Insight lautet:

6 von 10 Unternehmen (61 Prozent) ab 20 Mitarbeitern geben an, dass sie überhaupt nicht mit Startups zusammenarbeiten. Unter den Mittelständlern mit 50 bis 499 Mitarbeitern beträgt der Anteil sogar 66 Prozent.

Im Umkehrschluss geben immerhin 60% von 300 befragten Startups an, gemeinsam mit etablierten Unternehmen Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. Das übrige Drittel der Gründer begründet zu 48% seine Distanz zu Corporates damit, dass sie unabhängig bleiben wollen oder keinen Mehrwert in einer Kooperation sähe (36 Prozent).

In Ostwestfalen-Lippe ist das gefühlt komplett gedreht

Zugegeben, wir haben keine aktuellen Erhebungen, wie die Kooperations-Bereitschaft in unserem Ökosystem derzeit aussieht. Rein aus dem Gefühl und unseren Erfahrungen der vergangenen 2 1/2 Jahre können wir aber sagen, dass die Zusammenarbeit deutlich enger ist und gegenseitiger häufig statt findet.

Dafür brauchen wir uns nur mal die Events anschauen, bei denen Corporates und Startups zusammen kommen:

  • Regelmäßige Hackathons matchen Talents and Teams mit konkreten Problemstellungen der Unternehmen aus der Region
  • Disrupt Workshops in denen Unternehmen ihre Geschäftsmodelle von jungen Querdenkern challengen lassen können
  • Startup Kitchen – Gründer und Corporate Leader kochen gemeinsam und tauschen sich aus
  • Die IHK Ostwestfalen-Lippe fördert die Kooperationsmöglichkeiten in der Region
  • Anlaufstellen für Forschung und Lehre aus den Hochschulstandorten Bielefeld, Detmold, Lemgo und Paderborn, Gründer und Unternehmen
  • Melting Pots wie der Pioneers Club in dem auf über 100 Arbeitsplätzen Gründer und Teams aus Corporates arbeiten und netzwerken
  • Last but not least: Die Hinterland of Things Conference, die 2019 bereits in die zweite Runde gehen wird und Unternehmen, Gründer, Investoren, internationale Experten und Innovatoren der Region zusammen bringt.

Startups und Mittelstand passen in OWL super zusammen

Eine Besonderheit, die wir in der Region hier beobachten können ist, dass Corporates nicht versuchen Startups zu übernehmen und deren Know-how einzuverleiben, sondern viel mehr als Pilotkunden nah an der Produktentwicklung dran sein und lernen wollen.

Einerseits ist für die Startups Erfahrung und Marktkenntnis der Mittelständler sehr wertvoll und hilfreich um Traktion aufzubauen. Den Unternehmen wiederum fehlt oft der unverstellte Blick und das kleine Maß an Respektlosigkeit, mit denen Gründer heilige Kühe einer Branche schlachten und so technologische Lösungen und eine Aufbruchstimmung entwickeln, die die Branche aus einer unvorhersehbaren Richtung aufrollen.

Dass das in Ostwestfalen-Lippe ganz hervorragend geht, spricht sich auch so langsam rum.

Und ganz ehrlich: Auch das bekannteste Unternehmen Bielefelds hat mal als typisches Startup angefangen. Das ist nur über 125 Jahre her.

Artikelbild: rawpixel on Unsplash