Prechain bietet eine B2B Supply-Chain Lösung für die Fashion-Industrie an.

Was genau macht ihr?

Modehersteller erhalten durch uns die Möglichkeit immer die korrekte Menge an Ware, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort zu haben.

Im ersten Schritt werden vorhandene Daten aus den Warenwirtschaftssystemen mit unserem Prechain-Algorithmus analysiert und das Optimierungspotential aus den Verkaufsdaten identifiziert. So kann die Software im nächsten Schritt Modeunternehmen bei der Absatzprognose unterstützen und Handlungsempfehlungen für eine bedarfsgerechte Wareneinsteuerung geben.

Zusätzlich automatisiert Prechain manuelle Prozesse und fasst individuelle KPI’s auf einem benutzerfreundlichen Dashboard zusammen – dies erhöht die Effizienz und schafft mehr Transparenz.

Wann habt ihr gegründet?

Wir werden im Frühjahr 2018 gründen.

Warum habt ihr gegründet?

Der Anstoß für die Gründung von Prechain war, dass uns ein bekannter Modehersteller von riesiger Planungsunsicherheit und fast ausschließlich manueller Prozesse in der Warensteuerung und Bedarfsplanung berichtete. Diese sind nicht nur zeitraubend, sondern verursachen vor allem hohe, indirekte Kosten. Die anschließenden Gespräche mit weiteren Herstellern der Modebranche ergaben, dass diese Probleme omnipräsent sind und die Industrie belasten.

Wir wollen mit Prechain die Lösung schaffen.

Erzählt kurz was über euer Gründungsteam

Wir sind ein breit aufgestelltes, heterogenes Team:

Sebastian Gottschalk – Unser Data Scientist mit Masterstudium in der Informatik.
Lennert Preuth – Der studierte Wirtschaftsinformatiker ist bei uns für die Software und die Ausrichtung verantwortlich.
Kim Kreutz – Unser Designer mit 20 Jahren Agentur- und Gründungserfahrung.
Henrik Bredenbals – Der Industriekaufmann verantwortet den Operations und Sales Part im Team.

Was sind eure aktuellen größten Herausforderungen?

Wir entwickeln momentan, aus den ersten Erkenntnissen der Datenanalyse, ein „Minimum Viable Product“ und wollen weitere Pilotkunden gewinnen, um ein ideales Produkt zu entwickeln. Außerdem sind wir dauerhaft auf der Suche nach Sparringspartnern und Experten aus der Modebranche, die Lust haben den Algorithmus und unsere Idee zu challengen. Interessierte erreichen uns unter: hello@prechain.de.

Welches Vorbild (Startup/Person) habt ihr?

Steve Jobs – Er hat es geschafft eine Vision von menschenfreundlichen Technologien zu schaffen und hat mit seinen Produkten immer wieder den Status Quo der Technologie radikal verändert. Mit Apps oder iTunes hat er es gar geschafft ganz neue Industrien entstehen zu lassen. Er gab mit seinen Produkten immer wieder Impulse für die Zukunft.

Wie werdet ihr Geld verdienen?

Unser Algorithmus wird in einem Dashboard verpackt als SaaS Modell mit monatlicher Gebühr angeboten.

Wie seid ihr finanziert?

Aktuell sind wir eigenfinanziert, führen jedoch Gespräche zwecks der Eröffnung einer Seed- Investmentrunde – Business Angels are welcome.