Bist du ein Mensch? 10   +   6   =  

Philip Siefer hat zusammen mit Waldemar Zeiler das nachhaltige Kondom-Startup einhorn.my gegründet. Wir haben uns nach seiner Keynote auf der Hinterland of Things kurz mit ihm unterhalten und einige echte Nuggets für euch mitgebracht, mit denen ihr euer Startup von Anfang an auf echten Werten aufbauen könnt:

Wie findet man als Startup seine Werte?

Wir haben uns dazu wirklich viel Zeit genommen, weil uns das krass wichtig war. Außerdem wollten wir nicht: „Effektiv, Effizient, Qualität“ an die Wand schreiben. Wir wollten etwas haben, das richtig sitzt.

Unsere Werte sind: 

Das ist die DNA des Unternehmens.

Und wie findet man die?

Indem man richtig tief sucht. In sich selber und im Team. Was will ich? Was kann ich gut? Wovon träume ich als Mensch und als Unternehmen?

Wenn man es nicht erfüllen kann und es passt nicht zu einem, dann ist es auch nicht Dein Grundwert. Die sollten sehr individuell sein und richtig gut zum Unternehmen passen.

Was war zuerst da? Die Werte, das Unternehmen oder Produkt & Business Model?

Die Werte haben wir als allererstes entwickelt. Klar, wir wussten, dass wir Kondome machen wollen. Aber die Core-Values waren unser erstes großes Meeting, in dem Waldi und ich überlegt haben, worauf das Unternehmen basieren soll.

Habt ihr euer unicorniques Branding auf den Werten aufgebaut?

Das ist ein Riesenthema: Unser Brand ist sehr individuell. Und wir machen auch kein klassisches Branding. Unsere Marke funktioniert so gut, weil sie authentisch ist und die Leute ein Teil davon sein können. Wir sind viel mehr eine Bewegung als eine Marke. Wir arbeiten gerade sehr intensiv daran, was der Unterschied zwischen Marke und Bewegung ist und wie wir das noch stärker nutzen können.

Nimm zum Beispiel Greenpeace: Das ist eine Bewegung, die viele Menschen mobilisiert, aber gleichzeitig auch eine mega-bekannte Marke.

Vom Branding her betrachtet wollen wir die Mischung aus Greenpeace und Chanel sein 😃 Und da stellen wir uns täglich die Frage: Wie geht das?

Wir haben zum Beispiel eine Demo vorm Brandenburger für den Orgasmus der Frau veranstaltet. Jetzt mal ehrlich: Welche Marke kann das schon machen? Und so lange wir einerseits ganz eng mit unseren Kunden zusammen arbeiten und andererseits 50% unserer Profite nachhaltig reinvestieren sind wir eben auch glaubhaft für die Menschen.

Aber auch in der Wertschöpfungskette setzen wir unsere Werte um.

Zum Beispiel in unserem Kautschuk-Anbauprojekt in Malaysia. In der nachhaltigen Kondomfabrik oder auch intern bei unserer Gehaltsstruktur oder im Einstellen von geflüchteten Menschen.

Ein Gründer-Tipp zum Branding:

Bei uns gab es ganz zu Anfang eine krasse Personalentscheidung: Zuerst haben wir nur Designer eingestellt.

Nicht Sales, oder Buchhaltung.

Wir haben zuerst Design eingestellt. Dann nochmal Design. Und dann Fairstainability. Also alles auf das Branding ausgerichtet. Auch Nachhaltigkeit ist bei uns massiver Bestandteil der Marke. Dafür haben wir alle gemeinsam die Pakete gepackt und verschickt. Der Vorteil war dabei übrigens auch: Die wesentlichen Unternehmensabläufe zu den Kunden hin gingen so richtig in den Blutstrom über.

Was können Gründer tun, die nicht in Berlin oder anderen Hotspots starten können?

Ich habe in Ilmenau studiert. Das ist eine super Uni weit hinter dem Hinterland im Thüringer Wald. Dort habe ich meine erste Firma gegründet und es gibt viele Unternehmen, die im Nichts entstehen. Das Silicon Valley ist ja auch mitten in der Wüste ewntstanden.

Spannend ist: Über Vernetzung kannst Du mittlerweile an jedem Ort starten. Und: Wenn Du die Idee hier hast, dann ist das genau richtig so und „hier“ der passende Ort.

Der Vorteil an Hotspots wie Berlin, San Francisco oder Tel Aviv ist: Das Update ist schneller und ihr bekommt mit, wie der aktuelle Stand ist. Worum sich gerade alles dreht. Das kann manchmal hilfreich sein. Manchmal aber auch zum Verzetteln führen.

Erfolg oder Misserfolg kannst Du nicht auf den Standort schieben.

Wenn du dich selber als Kunde betrachtest: Welche Problem würdest Du gerne von einem Startup gelöst bekommen?

Was das Produkt ist, ist total zweitrangig.

Es ist wichtig, sich klar zu sein, dass Geld nicht alles ist. Es geht darum, in einer Gemeinschaft etwas cooles und sinnvolles zu machen und dabei viel Spaß zu haben. Auch als Unternehmer sollte man ein geiles Leben haben und wenn Du dann auch noch etwas zurück geben kannst, ist das noch viel besser.

Welchen einen Rat würdest Du Startup Gründern mitgeben?

Do it!

Wenn euch jemand sagt: „Das geht nicht!“ dann weiß nur diese eine Person, dass es nicht geht. Fragt weiter. Und wenn ihr niemanden findet, der eine Lösung hat: Findet selber den Weg, der für euch funktioniert.

Konzentriert euch auf die Dinge, die gehen.

Bonus-Tipp: Vorträge halten!

Einige unserer fettesten Deals machen wir auf Vorträgen klar. Da hast Du dann alle relevanten Entscheider in einem Raum sitzen. die oft sogar wegen Dir gekommen sind. Da rennst Du dann offene Türen ein.

Also: Sprecht auf Konferenzen, Meetups und wo immer ihr wertvolle Vorträge halten könnt!

(Anm.: Ganz ähnliches hat uns Stefan Trockel auch bereits erzählt).