Bist du ein Mensch? 8   +   8   =  

Eine Guideline um die Mission eures Startups zu entwickeln haben wir euch vor kurzem bereits geliefert. Wie aber bereits im Artikel zur Vertriebsstrategie beschrieben, finden Entwicklung und Milestones zwischen Mission (Was tue ich hier und jetzt) und der Vision – Wo will ich mit der Company hin? – statt.

Steht die Mission für praktische Werte und Taktik, ist die Vision aufgeladen mit emotionaler Motivation und langfristiger Strategie.

Die Vision vereint viele „Warum“ der einzelnen Team-Mitglieder und auch der Kunden und Investoren. Dadurch ist sie auch ein Leuchtturm für langfristige Strategieentscheidungen und Führungsfragen. Sie stellt das ultimative Ziel dar, auf das sich eure Company hin bewegen soll.

Fragen zur Vision

Wenn ihr in der Runde der CoFounder und Team-Mitglieder sitzt um eure Vision zu entwickeln und auf einen gemeinsamen Nenner bringen wollt, gibt es einige nützliche Fragen, die als Startpunkte dienen können:

  • Wenn wir in 10 Jahren zurückblicken, wie werden wir festlegen, ob wir erfolgreich gewesen sind?
  • Was wollen wir konkret in Zukunft erreichen?
  • Warum ist jetzt der richtige Zeitpunkt?
  • Wie soll sich unsere Marke entwickeln?
  • Was motiviert uns am meisten?
  • Warum stehen wir jeden Morgen auf und kommen hier zur Arbeit?

Hört sich alles ganz easy an. Ist es eigentlich auch. Trotzdem lohnt es sich einiges an Zeit darauf zu verwenden, wie Philip von Einhorn in seinem Interview erklärte. Eure Vision bringt euer Team zusammen. Auf dieser Basis findet ihr die Menschen, mit denen ihr für hoffentlich lange zusammen arbeiten werdet. Sie ist aber auch die Grundlage für eure Produkte und wie sie entstehen und für alle Kundenbeziehungen.

Wie genau ihr eure Mission und Vision anlegt, ist zweitrangig. Google Doc, mit der Dose an die Wand gesprayed oder ins Git gelegt wie bei serverless.com – völlig egal. Hauptsache sie sind da und beantworten die essenziellen Fragen, die sich jeder im Zusammenhang mit eurem Startup früher oder später stellen wird.

Was eine gute Vision und ihre Inhalte ausmacht:

  • Kurz, Klar und eindeutig definiert
  • Deswegen können sie im Team gelebt werden und in die Kultur übergehen
  • Sie werden regelmäßig und bewusst als Maßstab für Entscheidungen herangezogen
  • Sie wird auch vom Kunden her und für den Kunden gedacht
  • Alle Beteiligten sind darin involviert und glauben dran
  • Und sie haben die Möglichkeit, die Vision weiter zu entwickeln und sinnvoll zu gestalten
  • Sie ist persönlich und motivierend für alle Beteiligten
  • Sie macht euer Unternehmen einzigartig und beeindruckend
  • Menschen werden von ihr inspiriert

Der Blick in die Zukunft

Eure Vision gibt Investoren und Kunden das Gefühl, ihr könnt in die Zukunft sehen. Vielleicht könnt ihr das sogar. Vielleicht seid ihr aber auch einfach nur in der Lage Trends und Tech-Entwicklungen wie ein zweiter Steve Jobs miteinander zu kombinieren und damit eine Zukunft zu erschaffen.

Beispiel Uber: Ohne GPS und Smartphones wäre der Service nicht möglich gewesen.

Welche Entwicklungen sind eure Visions-Treiber?

Visionen anderer Companies

Beispiele gefällig?

AMAZON: Our vision is to be earth’s most customer-centric company; to build a place where people can come to find and discover anything they might want to buy online.

INSTAGRAM: Capture and Share the World’s Moments.

MICROSOFT: Empower people through great software anytime, anyplace, and on any device.

NIKE: To bring inspiration and innovation to every athlete* in the world. *If you have a body, you are an athlete.

ZAPPOS: Our vision is delivering happiness to customers, employees, and vendors.

Artikelbild  Greg Rakozy on Unsplash